Plötzlicher Bluthochdruck Ursachen

Das Herz zieht sich zusammen und dehnt sich schließlich wieder aus. Die scheinbar unermüdliche und rhythmische Arbeit des Herzens bewirkt, dass das Blut in alle arteriellen Blutgefäße gepumpt wird und der Körper mit Sauerstoff versorgt werden kann. Erst in Situationen, in denen beispielsweise Adrenalin ausgeschüttet wird und der Sympathikusnerv überaktiv ist, beginnt das Herz schneller als üblich zu schlagen und lässt den Blutdruck steigen. Solche Situationen kennen Sie wahrscheinlich – doch ein zu hoher Blutdruck tritt inzwischen nicht nur ab und zu, sondern bei über 35 Millionen Deutschen auch regelmäßig und chronisch auf. Doch welche sind die Ursachen?

Zwei Formen von Bluthochdruck

Um die Ursachen des Bluthochdrucks besser verstehen zu können, ist vorerst eine Erklärung der zwei verschiedenen Formen von Bluthochdruck notwendig. Auf der einen Seite gibt es die so genannte primäre Hypertonie. Hinter diesen beiden Begriffen steckt nichts anderes, als dass der Bluthochdruck sehr häufig bzw. chronisch auftritt. Die genauen Ursachen für die primäre Hypertonie liegen bislang noch im Dunkeln, jedoch gelten zahlreiche Faktoren, wie zum Beispiel ein ungeeigneter Lebenstil, Umweltfaktoren sowie die Gene, als Auslöser für dieses Phänomen. Die andere Form von Bluthochdruck ist die sekundäre Hypertonie. Sie tritt im Gegensatz zur primären Hypertonie nicht chronisch auf, sondern ist meist Ursache von Krankheiten, Medikamenten oder hormonellen Veränderungen. Die meisten Menschen – und vielleicht auch Sie – leiden mehr oder weniger unter der primären Hypertonie. Doch der Bluthochdruck bleibt oft unerkannt. Immerhin wissen nur etwa die Hälfte der Betroffenen von ihrer arteriellen Hypertonie. Doch lassen Sie uns nun einen Blick auf die verschiedenen Ursachen von Bluthochdruck werfen.

Bereits bestehende Krankheiten als Ursache für Bluthochdruck

Eine der Ursachen von Bluthochdruck sind Krankheiten. Dazu zählt unter anderen Arteriosklerose. Vor allem im Alter leiden die Menschen unter dieser Erkrankung. Mit ihr einher geht Bluthochdruck. Immerhin hat ab 65 Jahren bereits jeder Zweite Bluthochdruck. Der Grund dafür: bei der Arteriosklerose verengen sich die Arterien und beginnen nach und nach zu verkalken. Im Endeffekt lässt schließlich die Elastizität der Arterien nach. Die Folge ist Bluthochdruck. Andere Ursachen sind Nierenkrankheiten. Verengungen an den Nierenarterien und chronische Nierenleiden gelten als Ursachen für die sekundäre Hypertonie. Des Weiteren gehören auch Stoffwechselstörungen und Tumore im Bereich des Gehirns zu den Ursachen für einen erhöhten Blutdruck.

Übeltäter: Medikamente und Hormone

Doch nicht nur Krankheiten, sondern auch Medikamente und Hormone werden als Ursachen für Bluthochdruck ansehen. Insbesondere Medikamente wie Adrenalin, Steroide, die Pille (Schwangerschaftsverhütung), Rheumamittel, Appetithemmer und Erkältungsmedikamente, die zum Beispiel die Wirkstoffe Pseudoephedrin und Sibutramin beinhalten, können bewirken, dass Ihr Blutdruck drastisch ansteigt – häufig aufgrund von künstlichen Hormonen, die auf den Körper einwirken. Bei einer täglichen Einnahme bedeutet das, dass Ihr Blutdruck meist unmerklich erhöht ist. Allerdings kommt es nicht nur durch Medikamente zu hormonellen Veränderungen im Organismus. Auch in der Schwangerschaft stellt sich der Körper hormonell um. Daher stellen Ärzte bei etwa 10 % der Schwangeren ebenfalls einen Bluthochdruck fest. Zudem gelten auch Medikamente, die Nierenschäden verursachen können (zum Beispiel Chemotherapeutika und Antibiotika) als Ursachen für Bluthochdruck.